Zum Hauptinhalt springen

MarktTreff Delve

Wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Treffpunkt für 3 Dörfer

Die ehemalige Schule in Delve befindet sich in südwestlicher Randlage zum Ortskern der Gemeinde. Für die drei benachbarten Gemeinden Delve, Hollingstedt und Wallen gemeinsam betrachtet befindet sich das Gebäude  in deren geografischem Zentrum. Mit der Aufgabe des Schulbetriebes im Jahr 2011 wurde der Kindergarten in das Gebäude verlagert. Zur Sicherstellung der Nahversorgung wurde im November 2015 mit großer Unterstützung der Bevölkerung ein MarktTreff mit ca. 50 m2 Verkaufsfläche eröffnet. Weitere Räume für ergänzende Dienstleistungen (Friseur, Kosmetik/ Fußpflege) wurden seitdem hergerichtet und vermietet. Dennoch war das Gebäude mit einer Nutzfläche von knapp 1.000 m² erheblich untergenutzt. Die Gemeinden Delve, Hollingstedt und Wallen beabsichtigen, das Gebäude zu einem Mittelpunkt der drei Gemeinden zu entwickeln. 

Mit dem Projekt wurden verschiedene Teilziele erreicht:

  • Stabilisierung und Verbesserung der Nahversorgung
  • Schaffung von ergänzenden Dienstleistungen auch als gewerbliche Angebote
  • Neuinstallation von Gesundheitsangeboten
  • Ermöglichung von Bildung/Fortbildung, Kommunikation, Information und gesellschaftliches Engagement
  • Unterstützung des Miteinanders der Generationen
  • Schaffung von Anpassungsmöglichkeiten an den demografischen Wandel

 

Das MarktTreff-Konzept hat folgende Aufgabenstellungen erarbeitet: 

  • Konzeption von nachhaltig tragfähigen Dienstleistungsangeboten
  • Initiierung neuer Kooperationen
  • Modernisierungs- und Umbaubedarf des Bestandsgebäudes bestimmen
  • Erforderlichen Raumbedarf auf der Grundlage eines gemeinsam erarbeiteten Nutzungskonzepts ableiten
  • Raumkonzept auf der Grundlage der langfristig gewünschten Nutzungen erarbeiten
  • Architekturplanung und Investitionskostenschätzung
  • Erarbeitung eines Betriebs- und Organisationskonzeptes
  • Erarbeitung eines finanzierbaren Gesamtkonzeptes
  • Erarbeitung und Abstimmung aller wirtschaftlichen Parameter und Wirtschaftlichkeitsplanung für 12 Jahre

Es wurde ein langfristig inhaltlich, organisatorisch und finanziell tragfähiges Nutzungsmodell erarbeitet und abgestimmt. Der erarbeitete Förderantrag führte zu einer Zuwendung in Höhe von 750.000 Euro. Nur dadurch kann das ehrgeizige Projekt realisiert werden.